Spontaner Bürgerprotest in Ottendorf-Okrilla gegen geplantes Asylantenheim

Stellvertretender NPD-Landesvorsitzender Jens Baur spricht vor betroffenen Anwohnern

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

ottendorf-blank2Nachdem den Anwohnern rund um das alte Ferienlager am Teichwiesenbad in einem lapidaren Brief mitgeteilt wurde, dass dort demnächst ein Asylantenheim errichtet werden soll, kocht die Volksseele hoch. Mit einer spontanen Kundgebung, die von empörten Anwohner angemeldet wurde und zu der trotz der kurzen Mobilisierungszeit etwa 350 Teilnehmer kamen, zeigten die Bürger von Ottendorf-Okrilla am Montagabend eindrucksvoll, dass sie absolut nicht gewillt sind, dieses einfach so hinzunehmen.

Weiterlesen


Kreistag Meißen: „AfD“-Fraktion duckte sich feige weg und enthielt sich bei Abstimmung über ein weiteres Asylantenheim in Großenhain

Nur NPD-Kreisräte votierten gegen das neue Asylantenheim / Selbst der Großenhainer „AfD“-Vertreter konnte sich zu keinem „Nein“ im Interesse seiner Mitbürger durchringen

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

keine-alternativeIn der gestrigen Sitzung des neugewählten Kreistages Meißen stand u.a. die außerplanmäßige Bereitstellung von satten 650.000 Euro für den Umbau des Objektes Remonteplatz 10 in Großenhain als weiteres Asylantenheim auf der Tagesordnung. Der Großenhainer Stadtrat hatte die Nutzung des Gebäudes für die „Kulturbereicherer“ aus allen Weltwinkeln bereits am 20. August abgesegnet. Diese 650.000 Euro Steuergeld fallen wohlgemerkt alleine für den Umbau des Objektes Remonteplatz 10 an – die Hartz-IV-gleichen Leistungen für die Asyl-Schwindler sowie deren „sozialpädagogische Betreuung“ kommen noch dazu.

Weiterlesen


NPD Sachsen stellt nach der Landtagswahl die Weichen neu

Holger Szymanski (NPD-Landesvorsitzender Sachsen)

Holger Szymanski (NPD-Landesvorsitzender Sachsen)

Der Landesvorstand der sächsischen NPD hat in seiner Sitzung am 15. September in Pirna die Landtagswahl am 31. August ausgewertet und sich mit den damit verbundenen Folgen beschäftigt, insbesondere mit der Frage einer möglichen Wahlanfechtung. Dazu wurde noch keine abschließende Entscheidung getroffen. Der NPD-Landesvorsitzende Holger Szymanski wurde beauftragt, mit weiteren Juristen die Erfolgschancen zu prüfen. Bisher eingegangene Hinweise auf Wahlmanipulationen reichen für diese Anfechtung nicht aus.

Weiterlesen


Stadträtin Antje Hiekisch (NPD) fragt nach Ursachenanalyse zu neuerlichen Unwetterauswirkungen

Erneut kam es nach starken Niederschlägen zu Einschwemmungen in das Stadtgebiet, insbesondere in Zittau Süd. Nach der Hochwasserkatastrophe 2010 und den Einschwemmungen in den darauf folgenden Jahren, so im Ortsteil Dittelsdorf stellt sich die Frage, weshalb nicht längst den Ursachen nachgegangen und Konsequenzen gezogen wurden, so Antje Hiekisch (Stadträtin der NPD).

Jede Katastrophe hat seine Ursachen. Das Wetter kann man dabei zwar benennen, jedoch die neuerlichen Einschwemmungen von Oberflächenwasser in das Stadtgebiet sind nicht akzeptabel, stellt doch dies nicht das erste Ereignis dieser Art dar. Augenscheinlich ist man in der Verwaltung der Stadt Zittau den baulichen Ursachen bisher noch nicht nachgegangen und wenn doch, scheint dies zu keinen Konsequenzen geführt zu haben.

Die Stadträtin Antje Hiekisch (NPD) fragte heute schriftlich beim Oberbürgermeister nach. Insbesondere möchte sie wissen:

Weiterlesen


Stadträtin Antje Hiekisch großer Gewinner der Stadtratswahl Zittau

Bei den Stadtratswahlen in Zittau erreichte die NPD mit 8,1 Prozent eine deutliche Steigerung gegenüber dem Jahr 2009. Alleine auf die sozial engagierte NPD-Stadträtin Antje Hiekisch entfielen bei 97 Kandidaten sechs Prozent aller Stimmen.

Mit solch einem Stimmenzuwachs für die NPD hatte man offensichtlich in Zittau nicht gerechnet. Bei der Stadtratswahl entfielen 2.280 Stimmen (8,1 Prozent) auf die Vertreter der sozialen Heimatpartei. Mit 1.675 Stimmen sorgte die NPD-Stadträtin Antje Hiekisch für Furore, vereint sie damit sechs Prozent aller gültig abgegebenen Stimmen auf sich. Alleine im Ortsteil Hirschfelde, dem Wohnort von Antje Hiekisch, der aus Hirschfelde, Drausendorf und Rosenthal besteht, erzielte die NPD mit 16,8 Prozent einen neuen Rekordwert.

Weiterlesen